Podcast Interview mit Christoph Teege

Podcast-Interview mit Christoph Teege – Business trifft Boxen

Christoph Teege ist mein Interviewpartner im Podcast #59. Er wurde 2013 bei Stefan Raab (Pro 7) Quizbox-Weltmeister, erkämpfte sich 2015 den Titel als WBU-Semipro Box-Europameister und wurde 2016 als Krönung in dieser Kategorie sogar Weltmeister. Als Leser wirst Dich bestimmt fragen, was hat Dein Business, ob als Selbständiger oder als Angestellter, mit Boxen zu tun?

Eine ganze Menge, da viele Dinge, die Du dort lernst, auf Dein Business übertragen werden können, um auch dort erfolgreich unterwegs zu sein. Beispielsweise Motivation, Disziplin, Hingabe, Leistungsfähigkeit, Durchhaltevermögen, mit Rückschlägen umgehen können, wieder aufstehen. Nicht nur im Ring, sondern auch in Deinem Business, gerade jetzt in der Coronakrise. Hierüber und vieles mehr haben wir in den Interview gesprochen.

Wie ich Christoph kennengelernt habe, wie er sein Hobby zum Beruf gemacht hat, welche Gemeinsamkeiten es bei uns in der Vergangenheit gegeben hat und über welche Themen wir im Einzelnen gesprochen haben, das findest Du in diesem Podcast – hör doch mal rein.

 

Weltmeister, Speaker, Boxcoach und Lehrbeauftragter Christoph Teege

Christoph und ich haben uns 2011 bei einer gemeinsame Ausbildung zum Lauftrainer in Köln kennengelernt. Und es gibt eine weitere nicht vermutete Verbindung zwischen Christoph und mir, die zu Borussia Mönchengladbach. Dazu später mehr.

Christoph Teege ist Maschinenbau-Ingenieur, Autor, Redner und Boxcoach. Er hat 2010 mit Fitness-Boxen angefangen und wurde 2013 bei Stefan Raab Quizbox-Weltmeister. 2015 erkämpfte Christoph sich den Titel als  WBU-Semipro Box-Europameister und wurde in 2016 als Krönung in dieser Kategorie sogar Weltmeister. Pro 7 sagt über ihn: „Er sieht aus wie ein Messdiener, kämpft aber wie der Teufel.“

Heute hält er Motivationsvorträge zum Thema Selbstmanagement und Boxen, leitet Boxevents, gibt Trainings und coacht 1:1. Außerdem ist Christoph Lehrbeauftragter für das Thema Selbstmanagement an den Hochschulen Hildesheim, Hannover und Köln.

Sein Motto: Boxen statt Mimimi®. 

In der Corona-Zeit hat er das Fitness-Boxen Online Training entwickelt, worüber wir uns auch unterhalten haben. Dieses neue Format des Trainings war Anlass für mich, mit Christoph nach längerer Zeit wieder in aktiven Kontakt zu treten.

Interview mit Christoph Teege im Podcast #59

Kurz vorab: Seit Ende Januar diesen Jahres nehme ich 3mal die Woche konsequent an seinem Online-Training teil. Ich merke, wie mir das viel für meine sportliche und geistige Fitness bringt. Ich habe das Training fest in mein Zeitmanagement eingebaut. Es gibt keine Ausreden.

Einige Fragen in diesem Blog, die ich an Christoph im Podcast gestellt habe:

Wie kam es zu dem ungewöhnlichen, ja fast schon provokanten Vergleich von Pro 7 „Er sieht aus wie ein Messdiener, kämpft aber wie ein Teufel“? War Christoph wirklich früher Messdiener oder was verbirgt sich dahinter?
Ich kann hier schon verraten: Christoph war kein Messdiener, aber er sah eben nicht aus wie ein typischer Boxer (wobei wir im Interview auch darauf eingegangen sind, was man sich unter einem „typischen“ Boxer vorstellt. So wie Rocky in „Eye of the Tiger“?). Er selbst sagt, dass er eher zurückhaltend wirkt und er dadurch den Vorteil hat, dass man ihn unterschätzt…und dann zeigt er die Power, die in ihm steckt.

Viele Zuhörer, die ihn über TV und seinen Boxevents und -trainings kennen, werden sich fragen, wie kommt man vom Dipl.-Ing. zum Boxcoach?
Was war der Auslöser für Christoph?
Christoph hat sich 2011 als Trainer in der Erwachsenenbildung selbständig gemacht, Seminare und Workshops gegeben zum Thema Zeit- und Selbstmanagement sowie Speedreading. In der Zeit hat er mit Fitnessboxen angefangen. Dann kam für das Quiz-Boxen bei Stefan Raab eine Einladung der Castingagentur „Fitnessboxer mit Köpfchen gesucht“. Da dachte Christoph: Zitat: “ Ich mache seit 1 1/2 Jahren Fitnessboxen, ganz dumm bin ich auch nicht, also bewerbe ich mich mal“. Und er ist als Einziger Quizboxweltmeister in 2013 geworden. Das hat seinen weiteren Weg maßgeblich geprägt. Christoph hatte erkannt, dass Boxen nicht nur körperlich fit macht, sondern auch mental. Eine wichtige Erkenntnis, die ihn dazu führte, das Boxen aus einer beruflichen Perspektive zu sehen.

Für alle, die das Fernsehformat von Stefan Raab nicht kennen: Was ist Quizboxen?
Wie ist Christoph dazu gekommen?. Denn alleine der Weg, um in diese Show zu kommen, dürfte sicherlich mit Durchboxen zu tun haben?
Ja, es hatte mit Durchboxen zu tun, aber hier mit der Besonderheit, dass es einen Quiz- und einen Boxteil gab. Man tauscht den Mundschutz im Ring gegen das Headset am Quizpult. Natürlich muste Christoph vorab im Casting auch fit sein bei den Themen Allgemeinbildung, Kopfrechnen und Knobelaufgaben. Dazu gehörte es aber auch, sich mit Königshäusern auszukennen, also auch Klatschblätter zu lesen. Insofern sehr bunt gemischt. Und dies erforderte Training, Konzentrationsübungen und geistige Fitness, die er in seinem Training integrierte. Nicht zuletzt half Christoph auch seine frühere Trainereigenschaft im Speed-Reading. Sein Zitat: Ein effektives Mittel, um sich „Wissen in Rekordzeit“ anzueignen.

Damals traf Boxen auf Business

Ich selbst hatte damals die Fernsehshow gesehen und war sehr beeindruckt, wie hoch konzentriert Christoph zwischen Kampf und Quiz umschalten konnte.

Heute kombiniert Christoph in seinem Business viele Bereiche, die alle wie Zahnräder ineinander greifen. Disziplin, Leistungsfähigkeit, Durchhaltevermögen, Ausdauer – Eigenschaften, die im Sport und im Business gefragt sind. Wie sollte eine optimale Kombination aussehen, um das, was ich mit Fitness- und Boxtraining erreiche, auch für mein Business umsetzen zu können? Auf diese Frage gehen wir im Interview sehr detailliert ein.

Christoph hat sich „Boxen statt Mimimi®“ als sein heutiges Markenzeichen eintragen lassen. Ich finde ein sehr cooler Spruch, der für mich schon vieles ausdrückt. Im Interview habe ich Christoph gefragt, wie er diesen Spruch interpretiert und wie er dazu gekommen ist, diesen Spruch als Markenzeichen zu verwenden. Auf die Antworten kannst Du gespannt sein:-)

Ich habe in meiner Recherche viele sehr inspirierende Zitate von Christoph gefunden. Zu folgenden Zitaten habe ich ihn spontan gefragt, was er damit verbindet.

Außerdem habe ich noch ein Video auf seiner Website gesehen, in dem er die U14 meines Lieblingsvereins Borussia Mönchengladbach einen Tag lang im Boxen gecoacht hat. Ich selbst bin, als gebürtiger Mönchengladbacher, Mitglied und Dauerkarteninhaber von Borussia Mönchengladbach. Insofern hatte mich natürlich die Frage interessiert, wie Christoph dazu kam und ob er auch Fan von Borussia Mönchengladbach ist.

Wenn Du das Online-Fitness- und Boxtraining noch nicht kennst, Christoph beschreibt im Interview, was Dich erwartet und dass jeder, ob Anfänger oder Fortgeschrittener, an dem Training teilnehmen kann.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Das Training hat mich so motiviert, dass ich mir jetzt einen Punchingball für mein Büro zugelegt habe und mir zwischendurch nach langen Zoom-Calls oder „geistigen Konzentrationsarbeiten“  einen Powerimpuls von 10 Minuten gönne. Damit tanke ich wieder auf und meine Konzentration steigt wieder. Dies hätte ich vorher nie vermutet

Christoph gibt am Schluss des Interviews den Zuhörern noch ein paar Tipps mit auf den Weg, wenn es um die Kombination der körperlichen und geistigen Fitness geht. Wie kann ich dies gerade im Homeoffice kombinieren, um fit zu bleiben? Und er empfiehlt noch zwei oder drei Übungen, die man im Büro machen kann. Also, es lohnt sich, sich das Interview im Podcast anzuhören. Viel Spaß dabei.

 

Hier geht es zur Website von Christoph Teege  

und hier zum Online Training

Keine Kommentare

Kommentar schreiben