Mein Geschäftsjahr 2020 -ein persönlicher Einblick-

Wie war mein Geschäftsjahr 2020?

Blogartikel zu meinem Backstage-Podcast #045 mit sehr persönlichen Einblicken aus dem Jahr 2020

Mein persönliches Resüme aus dem Corona-Jahr 2020:

Das erste Halbjahr 2020:

Meine Geschäftsentwicklung war insgesamt trotzt des schwierigen wirtschafltichen Umfeldes zufriedenstellend. Das erste Halbjahr war sehr gut, da ich bereits seit 2018 meinen Digitalisierungsprozess konsequent umgesetzt hatte und von den Kontakteinschränkungen insofern nicht sehr stark betroffen war. Folgende Maßnahmen hatte ich umgesetzt:

  1. Digitale Selbstauskunft für Baufinanzierungen
  2. Digitale Baufinanzierungsplattform (komplette digitale Abwicklung möglich)
  3. Online-Terminvereinbarung
  4. Videoberatung über Zoom-Call
  5. Kostenfreie Zurverfügungstellung meines  Content mittels Podcast und BLOG
  6. Social-Media-Nutzung über meine Facebook-Unternehmensseite

Das zweite Halbjahr 2020:
  • Die Nachfrage bzw. mein Beratungsschwerpunkt im zweiten Halbjahr 2020 änderte sich.: Das Baufinanzierungsgeschäft war rückläufig, da die Nachfrage aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Situation zunächst etwas zurückging bzw. einige Kunden nicht bereit waren, für die Zurverfügungstellung meiner 30jährigen Expertise und Erfahrung ein Honorar zu bezahlen, aber von meinem Know-How profitieren wollten. Ich denke dies erlebt jeder, der in der Dienstleistungsbranche tätig ist. Kunden lassen sich ausführlich beraten und kaufen dann nicht bei Dir.
  • Aber dies hat dann endlich zu meiner -immer wieder aufgeschobenen- Entscheidung geführt, künftig nur noch -ähnlich eines Immobilienmaklers- ausschließlich exklusiv im Alleinauftrag bei Darlehensvermittlungen für meine Kunden zu arbeiten und die Rahmenbedingungen hierfür für beide Seiten klar und transparent für beide Seiten festzulegen. Und jeder der mich kennt weiß, dass ich meine Arbeit mit höchstem Engagement und größter Leidenschaft im Interesse meiner Kunden mache.
  • Der Kunde konnte sich jetzt auch für eine Beratungsleistung auf Honorar entscheiden, wenn er die weiteren Dinge selbst umsetzten wollte. Diese Änderung vollzog ich dann im IV.Quartal 2020. Und dies war genau die richtige Entscheidung.
  • Nachdem ich im April/Mai 2020 mit viel Recherche und Aufwand eine Podcastserie zu den Corona-Hilfen produziert hatte, wurde ich im zweiten Halbjahr verstärkt von kleinen und mittelständigen Unternehmen auf Beratungsleistungen für Unternehmensfinanzierungen bzw. Unterstützung im Unternehmen angesprochen. Dies war dann für mich das Startsignal, diesen Beratungsbereich komplett neu zu strukturieren und auch nach außen zu kommunizieren. Dies war mit erheblichem Aufwand verbunden, deshalb zog ich eine Marketingberaterin hinzu, die mich bei der Umsetzung hervorragend unterstützt hat.
  • So konnte dann im November 2020 eine neue Seite für Unternehmensfinanzierungen an den Start gehen. Auch zu dem Thema Schnellkredit, d.h. Vermeidung von langwierigen Bankgesprächen und Beantragung direkt am PC -sofern einige wichtige Voraussetzungen erfüllt sind- entwickelte ich einen Multiple-Choice-Beratungsbogen, um sehr schnell einschätzen zu können, ob ich dem Unternehmen helfen kann. Denn Zeit ist Geld, und viel Zeit haben im Moment in der Coronakrise  die wenigsten kleinen und mittelständigen Unternehmen.
  • Meine früher -auch in meinem Bankerleben- immer vorhanden Leidenschaft ,meine analytischen Fähigkeiten auch im Unternehmen unter Beweis zu stellen, stand in den letzten Jahren nicht auf meiner Haupt-Agenda, wenngleich ich immer wieder Aufträge hierfür entgegen genommen hatte und erfolgreich umsetzen konnte. Insbesondere in diesem Jahr hatte ich gemerkt, dass mein Herz immer noch sehr stark auch für diesen Bereich schlägt, zumal ich in der Bank jahrelang als Kreditanalyst, Geschäftsstellenleiter und Firmenkundenbetreuer tätig war und nur eine damals nicht gegebene Vakanz in diesem Bereich dazu geführt hatte, dass ich mich auf die Privatkundenschiene geschlagen hatte. Ich liebe Zahlenanalyse, diese Welt ist meine Welt. Und dies mit der Herausforderung, immer lösungsorientiert und nicht problemorientiert an die Sache heranzugehen, auch in diesen schwierigen Zeiten.
  • Die Krise als Chance nutzen, sein Geschäftsmodell endlich konsequent umstellen, sich der Marktsituation stellen und seinen Außenauftritt anpassen, sich von unrentablen Geschäftsfeldern endlich konsequent zu trennen, neue digitale Geschäftsfelder erschließen, fokussiert arbeiten. Ja, all dies habe ich für mich selbst auch umgesetzt.

Apropos Außenauftritt:

Meinen Außenauftritt hatte ich dieses Jahr auch komplett umgestellt. Aus zwei Internetseiten hatte ich eine gemacht, denn meine separate Seite für den BLOG wurde auf meiner Homepage integriert. Denn weniger ist mehr: weniger Text, übersichtlichere Struktur, so dass der Leser schnell erkennen kann, wo für ihn der Mehrwert liegt.

Denn der Leser will nicht wissen, wie toll ich bin und was ich alles so gemacht habe, er will wissen, wie ich ihm helfen kann, wie ich sein Problem lösen kann und welcher Mehrwert für ihn entsteht. Wichtig ist allerdings auch, sein  Alleinstellungsmerkmal klar herauszustellen, denn der Wettbewerb schläft nicht. Wie gelingt es mir, mich von der Masse abzuheben?

Ansprache von SIE auf DU

Und dann hatte ich mich im Zuge der Umstellung meiner Homepage auch dazu entschieden, die Ansprache auf Du umzustellen (Die Inspiration hierzu erfolgte durch Calvin Hollywood, bekannter Onlinemarketing-Experte, hierzu nachher mehr). Wenn ich  schon im Podcast und im Blog meine Hörer und Leser mit Du anspreche, warum dann nicht auch auf meiner Homepage? Hier habe ich seit der Umstellung im Sommer diesen Jahres sehr positive Erfahrungen gemacht. Und da ich mich nun mal im Best-Ager-Alter befinde, biete ich dem Kunden in vielen Fällen an, mich zu duzen oder weiterhin zu Siezen, so wie er sich wohl fühlt. Ich darf auch geduzt werden, und wenn der Kunde es wünscht, bleibe ich beim Sie.

Fachcoaching

Dies Alles war schon eine enorme Herausforderung und ohne die Inanspruchnahme von Fachcoachings wäre mir die Umstellung der Homepage nicht gelungen. Hier möchte ich mich an dieser Stelle bei Calvin Hollywood und Patrick Greiner ausdrücklich bedanken. Die von Euch, die sich mit Onlinemarketing und Podcast befassen, dürften die Namen kennen. Beide sind sehr erfolgreich auf Ihrem Gebiet.

Durch Patrick bin ich überhaupt erst an meine eigene Podcastshow gekommen. Patrick lernte ich als Referent bei seinen Bootcamps im Jahr 2108 kennen, nachdem wir erstmals in 2017 im Finanzierungsbereich für seine Mandanten kooperiert hatten. Seine Tipps für meinen Podcast und für meine Präsentationen waren für mich sehr wertvoll.

Calvin Hollywood lernte ich Anfang des Jahres persönlich kennen, nachdem er auch auf meine Expertise über eine Empfehlung zurückgegriffen hatte. Ich nahm dann auch ein persönliches Tagescoaching von Calvin Hollywood in Anspruch. Es war sehr beeindruckend und hatte maßgeblichen Einfluss auf die Änderung meines Außenauftritts. Zwei Dinge hatten sich nach dem Coaching bei mir für meine Umstrukturierung festgesetzt:

  • Warum nicht auch die Homepage auf Du umstellen. Ja, auch in meinem Fachgebiet (denn im Onlinemarketingbereich ist dies die normale Umgangssprache), um noch mehr zeigen zu können, dass ich absolut auf der Seite des Kunden stehe, mehr Emotionen alleine durch eine andere Ansprache zeigen kann, um keine unnötigen Barrieren durch entstehende Distanz aufzubauen. Ich war mir darüber bewusst, dass es hier viele unterschiedliche Meinungen geben würde und nicht jeder Kunde diese Umstellung  gut finden würde.Aber diesen Weg habe ich bis heute nicht bereut und war selbst erstaunt über die vielen positiven Rückmeldungen.

 

Und was ich auch in den letzten 1 1/2 Jahren lernen und für mich verinnerlichen durfte:

Bevor ein Interessent zum Kunden wird, möchte er die Möglichkeit haben, sich über meine Expertise, meinen Content zu überzeugen. Und dies geht nur, wenn Du auch kostenfreien Content zur Verfügung stellst. Diese mache ich über meine Podcastepisoden und sehr stark seit Mitte diesen Jahres auch über meinen Blog. Die Schlagzahl meiner Blogartikel hat sich deutlich erhöht.

Und was sagte Calvin in dem Coaching noch zu mir:

  • Jede/r 14jährige/r muss verstehen, was Du sagst oder was Du schreibst. Also kein Fachchinesisch!

Das ist schon eine große Herausforderung, dies dauerhaft schaffen und umsetzen zu können. Denn als Experte muss man aufpassen, nicht auch wieder in Fachchinesisch abzudriften, ohne dies selber zu merken. Der Zuhörer und Leser merkt es aber sehr schnell.7

Drei Arten der Ansprache:

Es gibt drei Arten, was du für Deinen Kunden tuen kannst. Hier zitiere ich Calvin Hollywood aus unserem Coaching:

  • Do it yourself (kostenlose Tipps, die der Zuhörer, der Leser selber umsetzen kann -bei mir durch Podcast und Blog)
  • Do it with me (ich helfe dem Kunden dabei, Dinge gemeinsam umzusetzen, die er alleine nicht umsetzen kann)
  • I’ll do it for you (ich nehme Dir die Arbeit komplett ab und mache alles für Dich, Du musst Dich um nichts mehr kümmern)

Für den ersten Schritt zahlt Dir der Kunde nichts, ist aber dankbar für Deine Tipps und schätzt Deinen Content. Denn es ist kein Geschwätz, sondern konkret umsetzbare Tipps. Und damit könnte die Zusammenarbeit mit deinem Kunden bis zum dritten Schritt wachsen.

Aussicht für 2021:

Was ich in 2021 forcieren werde:

  • Unternehmensberatung auf Honorarbasis/Schnellkreditumsetzung mit Fokussierung auf zwei Anbieter
  • Onlinekurse/Onlinevorträge vermutlich ab dem zweiten Quartal 2021
  • Begleitender You-Tube-Channel  ab dem zweiten Quartal 2021
  • Höhere Frequenz meiner Podcastepisoden mit stärkerer Ausrichtung auf neue Interviewformate

Was ich in 2021 unverändert machen werde:

  • Baufinanzierungsvermittlungen für Eigennutzer und Kapitalanleger, aber im Exclusivauftrag
  • Maklertätigkeit im Immobiliensegment in Kooperation mit hierauf spezialisierten Maklern

Was ich in 2021 nicht mehr aktiv machen werde:

  • Versicherungsmakler in der klassischen Form, d.h. Vermittlungen von Versicherungsprodukten.Da ich von den Produkten im Personenversicherungsbereich nicht mehr überzeugt bin, habe ich mich aus diesem Bereich in den letzten 3 Jahren zurückgezogen.
  • Für 2021 plane ich meinen Status ggs. auf Versicherungsberater zu ändern, da ich dann ausschließlich auf Honorar meine Kunden im Versicherungsbereich -auch rechtlich- beraten könnte (z.B. Analyse der bestehenden Versicherungen). Dies würde ich dann vorsehen, wenn eine entsprechende Nachfrage hierfür gegeben ist.

FAZIT:

Ich hoffe, ich konnte Dich mit meinem persönlichen Einblick motivieren, auch die Coronakrise als Chance zu sehen, sein Geschäftsmodell als Selbständiger nachhaltig auf die geänderten Marktverhältnisse anzupassen und zu ändern. Mit einem weiteren Aufschieben verlierst du wertvolle Zeit, zumal sich derzeit eine deutliche Besserung der wirtschaftlichen Situation in 2021 nicht abzeichnet.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben