Remoteworking

Remoteworking im Urlaub – Mein Erfahrungsbericht von der Insel Sardinien –

Du kennst bestimmt den Spruch „Als Selbständiger ist man ja immer selbst und ständig“ Kann man dann überhaupt Ruhephasen genießen oder sogar -wie jetzt bei mir- für fast 14 Tage auf dem wunderschönen Sardinien in Urlaub fahren, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben?

Ja, es funktioniert! Und wie, das erfährst Du jetzt.

Es ist sicherlich anders, als wenn Du angestellt bist und Dir ein Urlaubsanspruch zusteht. Du bekommst dann in der Regel Dein Gehalt in Deinem verdienten Urlaub weiterbezahlt, evtl. auch noch tarifliches Urlaubsgeld und brauchst Dich um Deinen Job in dieser Zeit nicht kümmern. Natürlich gibt es auch hier- je nach Position und Aufgabenbereich bzw. der wirtschaftlichen Situation Deines Arbeitgebers- Ausnahmen, gerade jetzt auch in der Coronakrise.

Als Selbständiger bekommst Du halt kein regelmässiges Gehalt oder Urlaubsgeld. Dies musst Du Dir vorher verdienen oder auch im Urlaub arbeiten, um Dein Geschäft -wie ich als Soloselbständiger- nicht ruhen zu lassen. Gerade dann, wenn Du keine Urlaubsvertretung hast bzw. Deine Expertise nicht 1 zu 1 durch eine andere Person ersetzt werden kann. Auch das Vertrauen, dass Deine Kunden zu Dir aufgebaut haben, kann nicht mal so einfach auf eine andere Person übertragen werden.

Ist Urlaub für Selbständige ein No-Go?

Diese provokante Frage muss ich einmal stellen. Ich lese nicht selten, dass ein erfolgreicher Selbständiger eigentlich gar keinen Urlaub machen kann, wenn er sein Geschäft erfolgreich dauerhaft nach vorne bringen möchte. Dies sehe ich differenziert. Die Frage ist, wie wichtig ist Dir dein Einkommen. Steht die Höhe Deines Einkommens über allem Anderen? Oder hast Du für Dich ein bestimmtes Einkommen definiert, mit dem Du gut leben kannst und zufrieden bist und Dir Zeit für andere Dinge läßt? Dies ist eine Entscheidung, die jeder für sich treffen muss. Nach meiner Einschätzung sollte die Kombination von beiden Elementen in einem gesunden Verhältnis stehen. Der Urlaub darf auch nicht dazu genutzt werden, hiermit „nur“ eine Ablenkung von Deinen beruflichen Problemen bzw. Herausforderungen zu erreichen bzw. wichtige vielleicht auch unangenehme Arbeiten oder Projekte aufzuschieben. Manchmal bewegt man sich als Selbständiger halt auf einem schmalen Grat.

Arbeit und Ruhephasen, es kommt auf die vernünftige Mischung an!

Was passiert, wenn Du Dir überhaupt keine Auszeit und wichtige Ruhephasen gönnst? Wie lange macht diese permanente Belastung Dein Körper in physischer als auch psychischer Sicht noch mit? Wie reagiert Deine Partnerin/Dein Partner und Deine Familie auf diese Streßsituation bzw. auf Dein nur begrenztes Zeitfenster für Deine Privatsphäre? Wann kommt Dein Burnout und dann geht nichts mehr? Vor einigen Jahren war ich auch kurz davor, habe dann aber noch die Kurve“ bekommen und gemerkt, dass nicht nur die Arbeit das Leben bestimmen bzw. steuern sollte. Einfacher gesagt als getan.

Organisation und Selbstdisziplin sind die Kernelemente!

Es ist nach meiner Auffassung vieles eine Frage der Organisation, der Planung und vor allen Dingen der Selbstdisziplin. Dabei muss ich auf der anderen Seite auch unterstellen, dass Du als Selbständiger ein erfolgreiches Business betreibst, Dich nicht in der Existenzphase oder in einer Verlustsituation befindest. Klar ist auch, dass gerade in der jetzigen Coronakrise viele nicht in Urlaub fahren können (ob angestellt oder selbständig), wenn die Existenzsicherung im Vordergrund steht oder man an einem Neuaufbau arbeiten muss.

Da ich mich bereits vor über 1  1/2 Jahren sehr stark in meinem Business digital aufgestellt hatte, kommt mir dies jetzt zu Gute. Trotz der Kontakteinschränkungen konnte mein Geschäft und meine Dienstleistung normal weiterlaufen.

Urlaub

Urlaub und Remote-Arbeiten

Ich habe auch lange überlegt, soll ich jetzt wirklich fast 14 Tage Urlaub auf Sardinien machen. Klar, ich musste jeden Tag die Nachrichten lesen, ob es neue Reisebestimmungen gibt, neue Risikogebiete, vielleicht auch regionale Lockdowns. Eine langfristige Planung war zugegebenermassen abenteuerlich. Aber wir haben uns nicht verrückt machen lassen und sind jetzt hier auf Sardinien mit Auto und Fähre gut „gelandet und haben eine eigene autarke Unterkunft mit Selbstverpflegung und einem stabilen Wireless-Zugang. Und es geht uns gut und genießen die Insel und die netten Leute. Halt mit Abstand, akzeptieren die Maskenpflicht und halten uns an die Regeln.

Meine Planung vor dem Urlaub

In der Woche vor der Abreise hatte ich für mich geplant, welche Kundenfälle sind noch abzuarbeiten und welche Kundenfälle nehme ich mit in Urlaub, natürlich alles digital mit meinem MacBook Pro. Wireless-Zugang ist natürlich Pflicht, um arbeiten zu können, um auch eine E-Mail- und Datenübermittlung gewährleisten zu können. Mein Apple-Smartphone ist natürlich auch dabei und ich muss sagen, die Umstellung auf Apple vor ca. 1/2 Jahr Jahr, die ich immer wieder hinausgezögert hatte (klar, auch aus Kostengründen und der Bequemlichkeit, seit Jahren mit dem vertrauten technischen Equipment zu arbeiten), hat sich definitiv gelohnt. Denn die Schnelligkeit gegenüber meinem alten Laptop ist nicht vergleichbar und macht ein effektives Arbeiten möglich.

Remote Arbeiten mit Espresso am Morgen auf Terrasse

Jetzt bin ich hier, auf Sardinien!

Jeden Morgen sitze ich hier auf der Terrasse bei sehr angenehmen Temperaturen und einem leckeren Espresso (Du siehst es auf dem Foto) ca. 1-2 Stunden und arbeite die E-Mails durch. Zwei Kundenfälle habe ich „mitgenommen“, die ich von hier aus aktiv bearbeite, um auch meinen Urlaub zu „finanzieren“. Ein Kundenfall ist fast abgeschlossen, ein weiterer Kundenfall in der Bearbeitung. Und da ich auch auf Honorar arbeite, kann ich die Stunden, die ich hier aufwende, auch abrechnen. Denn eine digitale Zeiterfassung ist bei mir ebenfalls implementiert.

Zu Hause hatte ich vorher meinen AB besprochen mit einem Hinweistext. E-Mail-Abwesenheitsassistent versteht sich von selbst mit Hinweisen darauf, wie man mich in dringenden Fällen trotz Urlaub erreichen kann. Und wer mit mir nach meinem Urlaub einen Termin ausmachen möchte, ob telefonisch oder via Zoom-Call kann dies bereits über meine Online-Terminvereinbarung machen und braucht nicht auf meine Rückkehr zu warten. So kann ich dann direkt auch weiterplanen, wenn ich aus meinem Urlaub zurück bin.

Und natürlich genieße ich auch meinen Urlaub, tanke auf und habe endlich auch mehr Zeit für meine Partnerin.

FAZIT

Ich genieße es, hier morgens in Ruhe zu arbeiten und dann mit einem guten Gefühl und ohne schlechtes Gewissen dann auch meinen Urlaub und die Auszeit zum Auftanken zu geniessen. Und ja -trotz Corona und der damit verbundenen Einschränkungen- läßt es sich hier gut leben.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben