Interview

Investitionen zur richtigen Zeit?

Gerade in der anhaltenden Coronakrise ist es jetzt noch wichtiger, den richtigen Zeitpunkt von geplanten privaten oder geschäftlichen Investitionen zu wählen: Vorziehen oder nach hinten schieben? (Update meines Blogartikels aus 2019)

Vor einem Jahr hätten wir mit Sicherheit niemals vermutet, dass sich jetzt – ein Jahr später im Juli 2020 – fast alles durch die Corona-Krise verändert hat. Viele Selbständige und Freiberufler bangen um Ihre Existenz, viele Arbeitnehmer befinden sich immer noch in Kurzarbeit oer arbeiten von zu Hause aus im Homeoffice. Ob ein zweiter Shutdown im Herbst kommen wird, kann derzeit niemand einschätzen.

Deshalb ist es gerade jetzt umso  wichtiger, sich nicht nur kurzfrstig, sondern auch langfristig über seine berufliche und private Zukunft konkret Gedanken zu machen.

  • Kann ich mich finanziell gerade jetzt besser absichern, um krisensicherer zu werden?
  • Kann ich zusätzliche Einnahmen aus anderen Geschäftsfeldern generieren (beispielsweise Thema Onlinebusiness), um etwaige Einkommenseinbußen ausgleichen zu können?
  • kann ich meine regelmässigen Ausgaben nachhaltig reduzieren bzw. auf meine jetzige Situation anpassen?
  • kann ich gerade jetzt einen vielleicht erst für 2021 oder später geplanten Erwerb eines Eigenheims vorziehen (sofern dies in meinem Budget passen sollte), um mir damit auch ein Stück weit mehr Freiheit zu erhalten (wenn beispielsweise die Kontaktbeschränkungen wieder angezogen werden sollten) bzw. mir ein vielleicht dauerhaft oder regelmäßig erforderliches Arbeiten im Homeoffice angenehmer gestalten zu können.

Welche Veränderungen im beruflichen Umfeld stehen an bzw. sind für mich wirklich planbar?  Oder ist es für mich derzeit oberste Priorität, meine Ausgaben -soweit möglich- zu reduzieren und alle weiteren Planungen zurückzustellen? Manchmal ist die Krise auch eine Chance (ich weiss, es ist ein abgedroschener Spruch, dem nach meiner Auffassung eine hohe Priorität beizumessen sein könnte). 

Aber die grundlegenden Dinge -wie in meinem Podcast beschrieben- sollten immer beachtet werden, deshalh empfehle ich Dir, diese Podcastepisode zu hören.

  • In meinen Praxisfällen habe ich öfters erlebt, dass Kunden den Kauf oder den Bau einer Immobilie, den Kauf eines Pkw’s, die Anschaffung einer Küche oder die Finanzierung einer gewerblichen Investition fest geplant haben und auch das Budget, die Haushaltsrechnung und die Vermögensverhältnisse stimmen, so dass eigentlich der Finanzierung dieser Investition bei der Bank nichts mehr im Wege stehen sollte.

Dann stellt sich aber heraus, dass Änderungen im Berufsleben kurzfristig konkret anstehen, wie zum Beispiel ein Arbeitgeberwechsel, der Schritt in die Selbständigkeit, oder die Gehaltsstrukturen ändern sich (der garantierte fixe Anteil sinkt, der variable Anteil steigt). Der Kunde hat diesem Umstand keine besondere Bedeutung zunächst beigemessen. Dann kann dies zu einem K.O.-Kriterium für die Finanzierung führen.

Auch das Thema Schufaauskunft bei Privatpersonen ( wie sieht überhaupt meine Schufaauskunft und mein Schufascoring aus?) und das Thema Creditreformauskunft bei Selbständigen (wie sieht mein Bonitätsrating aus) wird oft vernachlässigt und dardurch kann es zu bösen Überraschungen kommen, wenn es dann um die Umsetzung der Finanzierung geht.

Was du insofern für deine Investitionsplanung unbedingt beachten solltest, und ob es Sinn macht, Investitionen vor Änderung der beruflichen Lebensphase vorzuziehen oder diese nach hinten zu schieben, das erfährst du in diesem Podcast.

Shownotes

Dein Podcaster und Blogger Alexander Katz